Karriere

Gemeinsam stark

Drei Fragen an Jörg Flocken von Mercedes-Benz.

FOTO: DENNIS ZIMMERMANN

1.09.2021

1. Herr Flocken, was bewegt Sie, auch unter veränderten Rahmenbedingungen Ihre Räumlichkeiten für die jobmesse dortmund zur Verfügung zu stellen?

In der jetzigen Zeit halten wir es für wichtiger denn je, Firmen und Interessenten aus Dortmund und der Region zusammenzubringen. Junge Menschen brauchen Perspektiven bei der Ausbildungssuche, während Weiterbildungsmöglichkeiten eine Orientierung für erfahrene Arbeitnehmer bieten. Bei der Jobmesse können Anbieter und Jobsuchende erste Kontakte knüpfen und sich kennenlernen. Egal, ob Absolvent, Fachkraft oder Ausbildungssuchende – hier ist für jeden etwas dabei. Selbstverständlich nutzen auch wir von Mercedes-Benz die Möglichkeit, um uns als attraktiven Arbeitgeber vorzustellen und neue Mitarbeiter zu gewinnen.

FOTO : HOLGER JACOBY
FOTO : HOLGER JACOBY

2. Das Internet verändert alle Branchen. Wird es zum Problem für Jobmessen, dass Bewerber inzwischen vor allem online nach Ausbildungs- und Arbeitsstellen suchen?

Meiner Meinung nach müssen sich Unternehmen, die sich gut am Markt positionieren wollen, ebenso online präsentieren wie auf Jobmessen. Denn erst dort wird der persönliche Kontakt möglich. Ich denke, Jugendliche und Arbeitssuchende informieren sich online, danach ist das direkte Gespräch und ein persönlicher „Live-Eindruck“ unerlässlich.

3. Die jobmesse dortmund findet seit 2009 in der Mercedes-Benz Niederlassung statt. Was zeichnet diese Messe Ihrer Ansicht nach aus?

Die Messe ermöglicht das Zusammentreffen von Arbeits- und Ausbildungssuchenden mit unterschiedlichen Anbietern. In den letzten Jahren ist die Vielfalt unter den Ausstellern noch größer geworden; zahlreiche Branchen sind inzwischen vertreten. Beeindruckend ist stets das Rahmenprogramm der jobmesse, das vom Bewerbungsmappencheck über das Fotoshooting bis hin zu zahlreichen Fachvorträgen zum Thema Bewerbung und Jobsuche reicht.