Geld verdienen mit dem eigenen Häuschen

Energiekrise, explodierende Kosten, ungewisse Zukunft - da ist guter Rat teuer. Wir verraten fünf Gründe, wie Hausbesitzer mit ihrer Immobilie leicht Geld verdienen können.

Manchmal braucht es nur gute Ideen, um Geld zu verdienen. FOTO ADOBE STOCK

13.08.2022

1. Kurzzeitvermietung: Immer mehr Touristen und Geschäftsreisende suchen online nach Schlafplätzen bei Privatleuten statt in teuren Hotels. Hier profitieren beide Seiten: Der Gast spart nicht nur, sondern kommt auch noch in einem individuellen, persönlichen Umfeld unter, und der Hausbesitzer bekommt Geld für sein ansonsten ungenutztes Gästezimmer. Absolute Win-Win-Situation!

2. Haus als Drehort für Film und Fernsehen vermieten: Egal ob Etagenwohnung Reihenhaus, Villa, Keller, Kleingarten oder Geräteschuppen, etliche Produktionsfirmen von Kino- und Fernsehfilmen sind ständig auf der Suche nach Objekten, die sie als Drehort nutzen können. Als Eigentümer kann man so vortrefflich Geld verdienen: Der Verdienst pro Drehtag kann durchaus bis zu einer Monatsmiete betragen! Und das eigene Wohnzimmer auf großer Leinwand zu sehen, hat auch seinen ganz eigenen Charme.

Den Kontakt zwischen Eigentümer und Produktionsfirmen stellen sogenannte Location-Agenturen her. Eigentümer können sich auf Internetseiten den der Agenturen kostenlos registrieren.

3. Vermietung von Park- und Stellflächen: Parkplätze sind echte Mangelware und besonders in Großstädten heiß begehrt. Einen nicht benötigten Parkplatz (auch temporär) zu vermieten, kann sich also je nach Lage lohnen. Um Interessenten zu finden, bieten Online-Portale ihre Dienste an. Dort kann man seinen Parkplatz anbieten: auf Zeit, wenn man gerade im Urlaub ist, oder unbegrenzt, wenn der Stellplatz generell nicht gebraucht wird.

4. Sonnendach vermieten: Wer sein Dach nicht in Eigenregie für Solar oder Fotovoltaik nutzen will, kann es auch vermieten. Solarunternehmen mieten Dachflächen von Eigenheimen an, um dort ihre eigenen Anlagen zu betreiben.

Ein Parkplatz kann eine gute Einnahmequelle sein. FOTO ADOBE STOCK

5. Hausfassade als Werbefläche vermieten: Selbst auch eine schnöde, weiße Hauswand kann zur lukrativen Einnahmequelle werden - indem man sie als Werbefläche vermietet. Das ist vor allem für Haus- und Grundstücksbesitzer interessant, die eine freie Fassade in Sichtweite einer Bahnstrecke, einer viel befahrenen Straße oder einer Autobahn haben.

Kontakt zu interessierten Unternehmen lässt sich beispielsweise über ein Zeitungsinserat („Hausfront als Werbefläche zu vermieten“) oder über ein persönliches Anschreiben herstellen.